Vierbeiner vor der Kamera: Tipps und Tricks


Nicht nur Menschen sind interessante Fotomodelle. Immer mehr lustige und unterhaltsame Tierfotos schaffen es, international Aufmerksamkeit zu erlangen. Doch wie schieße ich ein gelungenes Foto meines Haustieres? Bei uns erfahren Sie Tipps und Tricks zu diesem Thema und können sich direkt für Ihr nächstes Tierbild inspirieren lassen.

Lustige Tierfotos

Lustige Tierfotos und -videos sieht man heutzutage fast überall – und das nicht zu selten! Auf Facebook und anderen sozialen Medien verbreiten sich die beliebtesten Hingucker schnell, oft auch in Form von Memes mit amüsantem Text. Ob ein singender Papagei, ein tollpatschiger Hund, eine züngelnde Schlange, eine herzzerreißende Babykatze oder ein breit grinsendes Pferd – oft erinnern uns Fotos von Tieren an uns selbst und kitzeln schnell einmal ein Lächeln aus uns heraus.

Tipps und Tricks für Ihr Haustiershooting

Nun gut, unterhaltsame Tierfotos hat jeder schon einmal gesehen. Aber der Aufwand, der wirklich dahintersteckt, und die Art, wie solche außergewöhnlichen Tierbilder produziert werden, sind nicht jedem bewusst. Ob vom eigenen Haustier, im Zoo oder in der freien Natur – der perfekte Schnappschuss gelingt leider nicht so einfach, wie erwünscht. Hier also ein paar Tipps und Empfehlungen, um Ihnen das nächste Tiershooting zu erleichtern.

Fakt ist: Meistens brauchen Sie viel Geduld, bis das richtige Foto geschossen ist. Tiere neigen ja bekanntlich dazu, sich oft, schnell und unvorhergesehen zu bewegen. Wenn Sie also eine fixe Position im Kopf haben, die das Tier einnehmen soll, so nimmt das viel Zeit in Anspruch. Kennen Sie Ihr eigenes Haustier jedoch sehr gut, können Sie es mithilfe von Leckerlis oder Spielsachen in die gewünschte Lage bringen. Stellen Sie Ihre Kamera am besten auf Serienbildfunktion, so können Sie zahlreiche bewegte Fotos knipsen und es ist bestimmt ein brauchbares dabei! Außerdem ist es von Vorteil, wenn Ihnen eine zweite Person zur Seite steht, die sich beispielsweise um die Leckerlis kümmert oder im passenden Moment mit der Zunge schnalzt.

Die beeindruckendsten Tieraufnahmen erhalten Sie, wenn Sie sich auf die Augenhöhe des Vierbeiners begeben und im Freien sind. Richten Sie den Fokus Ihrer Kamera daher auf die Augen des Tieres und nutzen Sie ein sanftes Licht eher morgens oder abends. So vermeiden Sie Probleme, die ein dunkler Schatten machen kann. Wenn Sie sich dazu entscheiden, im Haus zu fotografieren, achten Sie darauf, dass alles gut ausgeleuchtet ist. Das Licht sollte jedoch nicht direkt auf das Tier scheinen, damit dieses nicht erschreckt wird. Zudem sollten Sie störende Hintergründe oder Objekte beiseiteräumen. Es soll ja schließlich Ihr Vierbeiner im Fokus stehen.

Mithilfe eines Stativs verwackeln Sie Ihre Bilder nicht und Sie haben die Möglichkeit, die Verschlusszeit der Linse sehr gering einzustellen. Falls Sie dies nicht manuell justieren möchten, wählen Sie am besten den Sport- oder Bewegungsmodus.

Inspirationen für unterhaltsame Schnappschüsse

Je lustiger, umso besser. Wie schon gesagt, dafür braucht es eine Menge Geduld, also geben Sie nicht nach dem ersten Versuch auf. Oft entstehen die lustigsten Bilder ganz zufällig!

Anstatt, wie vorhin besprochen, die Standardperspektive zu wählen, können Sie auch einmal einen Perspektivenwechsel versuchen, um das perfekte Katzenfoto oder Hundefoto zu schießen. Sie können sich zum Beispiel einmal unter den Kratzbaum Ihrer Katze legen. Warten Sie, bis sie zu Ihnen hinunterschaut oder mit einem herunterhängenden Seil spielt. So können Sie zum Beispiel die herunterhängende Pfote in den Vordergrund bringen oder die Katze in Aktion fotografieren. Des Weiteren ist die Zuhilfenahme verschiedenster Accessoires eine gute Idee, um einen tollen Schnappschuss zu machen. Ob es eine Brille, ein Hut oder eine Hose für Ihren Hund wird – hier können Sie wirklich kreativ sein, solange sich das Ihr Fotomodell gefallen lässt und dadurch nicht belästigt wird.

Wenn mehrere oder gar verschiedene Tiere aufeinandertreffen, können daraus auch sehr entzückende und teilweise komische Bilder entstehen! Eine Hündin mit ihren Welpen, die gerade kuscheln, ergibt ein entzückendes Hundefoto. Eine Katze, die auf der Lauer liegt oder einem Schmetterling hinterherjagt, ist ein tolles Motiv für ein Katzenfoto und ein Vogel auf dem Kopf einer Kuh ist eine großartige Kombination. Dies kann man natürlich nicht erzwingen oder einfach nachstellen. Profis in dem Bereich haben ein geübtes Auge – sie nehmen solche Situationen besser wahr und reagieren schnell.

Niemand kann behaupten, dass ein Tiershooting einfach sei, jedoch ergeben sich mit Geduld, Übung und ein bisschen Glück oft die amüsantesten Bilder, die fast jeden zum Schmunzeln bringen! Gerne übernehmen wir diese Aufgabe für Sie und Ihr Haustier. Fotostudio Steiger hat Erfahrung mit Haustiershootings und liefert herzzerreißende, beeindruckende und amüsante Bilder Ihrer Vierbeiner.

Bilderrechte: Bild Hund © nuzza11 – stock.adobe.com

Kommentare

Keine Kommentare